Wärmedämmung einer Fachwerkhausfassade in Burgdorf

Die liebevolle Aufarbeitung dieses wunderschönen Fachwerkhauses in 31303 Burgdorf, in der Region Hannover, bezeichnet der Hauseigentümer selbst als sein liebstes Hobby.

Ein großes Problem stellte leider das aufheizen auf wohnlicher Temperaturen dieses Hauses im Winter da.  Da die Wärmedämmmöglichkeit einer Fachwerkfassade bauphysikalisch zu Problemen führen kann, hat sich der Hausbesitzer vor ab Rat bei einem Architekten und einem Diplom Ingenieur, der bereits erfahren in diesem Thema war, eingeholt.  Um zu prüfen ob eine Einblasdämmung an diesem Haus überhaupt  möglich ist, war unser Chef vor einigen Monaten vor Ort und hat bei einer endoskopischen Untersuchung einen Hohlraum von 10-12 cm festgestellt.  Bereits im Ortstermin haben wir den Hauseigentümer so wie er seinen Berater darauf hingewiesen, dass wir eine Einblasdämmung mit Steinwolle oder Mineralwolle ablehnen würden, da wir Gefahr sehen dass diese durchfeuchtet und das Fachwerkholz von der Innenseite her Feuchteschäden bekommt.  Mehrfach haben wir Fachwerkhäuser abgesaugt bei denen solche Dämmstoffe zu Feuchtigkeitsproblemen geführt hatten.

Nachdem der Auftraggeber sich noch einige Mitbewerber hat kommen lassen, die ihre Produkte und Referenzen dargestellt haben, hat er uns dann den Auftrag erteilt.

Letzte Woche haben wir dann die Fassade dieses Fachwerkhauses mit HK 33 Dämmgranulat aus geblasen. Dieses Material ist hoch wasserabweisend und trotzdem wasserdampfdurchlässig. So kann keine Feuchtigkeit gehalten werden die dann zu Problemen führen könnte. Wir konnten diese Kerndämmung in Burgdorf zum günstigen Festpreis von 3.500 € inklusive Mehrwertsteuer anbieten. Der Auftraggeber war mit der Ausführung der Arbeiten sehr zufrieden und hat uns versprochen seine Erfahrung mit der eingeblasenen Wärmedämmung nach dem nächsten Winter in unserem Gästebuch darzustellen. In der vorgeschriebenen Unternehmer Erklärung, welche wir mit der Rechnung immer zustellen, konnten wir auch diesen Bauherren bestätigen, dass die Wärmedämmung seiner Fassade den Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung entspricht.