Kostenfreies Infotelefon

(0800) 005 0005

Anfrage per WhatsApp

(0173) 302 9750

Holzwolle

Holzwolle sind feine Fäden, die bis zu 50 Zentimeter lang sein können. Zur Herstellung dienen Laub- und Nadelbäume von hoher Qualität, die zuvor von der Rinde befreit werden.

Danach wird eine spezielle Hobelmaschine verwendet, die die feinen Späne erzeugt. Da Holzwolle aus unterschiedlichen Materialien besteht, wird jeder Baum mit einer etwas anderen Technologie zu dem Dämmstoff verarbeitet. Äußerlich ist das kaum wahrnehmbar, aber das Produkt verschiedener Bäume unterscheidet sich zum Beispiel in der Dicke, der Länge und in der Breite der Fasern. Da Holz leicht brennbar ist, werden der Holzwolle Stoffe zugesetzt, so dass sie nicht mehr brennbar ist.

Verwendungsmöglichkeiten von Holzwolle

Der Stoff hat eine breite Palette von Anwendungsmöglichkeiten in vielen Wirtschaftszweigen. Bei der Dämmung kann er lose als Stopf- und Füllmaterial zur Einblasdämmung verwendet werden. Im Handel sind auch Dämmplatten erhältlich. Dazu wird der Wolle ein Bindemittel (zum Beispiel Magnesit), so dass der Zusammenhalt verbessert wird.

Vorteile

Holzwolle speichert die Wärme sehr gut. Vor allem im Sommer macht sich das im Haus positiv bemerkbar, denn die Wärme wird erst mit Verzögerung in das Haus geleitet. Der Stoff ist entgegen den Erwartungen nicht brennbar, da er Baustoffe enthält, die das verhindern. Vor allem bei Häusern mit vielen Mitbewohnern oder wenn das Haus an der Straße steht ist es von Vorteil, dass sie den Schall gut absorbiert. Die Produktion benötigt sehr wenig Energie. Nicht vergessen werden darf, dass Holzwolle schlecht verrottete, resistent gegen Pilze und Ungeziefer ist. Nachteile

Nachteile

Leider ist die Dämmwirkung von Holzwolle sehr gering. Um den Richtlinien der aktuellen Energiesparverordnung zu entsprechen muss die Wand 36 Zentimeter dick sein. In der Praxis wird aus diesem Grund die Wolle mit anderen Dämmstoffen verbaut, da so die Dämmstoffdicke deutlich reduziert werden kann.

Preis von Holzwolle

Der Preis ist ein weiterer Nachteil, denn die Dämmung damit ist vergleichsweise teuer, denn ein Quadratmeter kostet bis 90 Euro.

Die Eigenschaften im Überblick

– Wärmeleitfähigkeit: 0,093 W/(m K)
– Es sind 36 Zentimeter nötig um den U-Wert von 0,24 W/(m²K) zu erreichen
– Baustoffklasse: Nicht brennbar, falls nicht brennbare Bestandteile vorhanden sind. (Alte Norm: A2, neue Norm: A2 – s1 d0
– Preis: Der Quadratmeter kostet bis zu 90 Euro.