Hohlwanddämmung und nachträgliche Dachdämmung am Altbau in der Wedemark

Innerhalb von 2 Arbeitstagen haben wir an diesem Mehrfamilienhaus Baujahr 1960, in 30900 Wedemark im Norden der Region Hannover die Hohlwände mit der Einblasdämmtechnik gedämmt. Es wurden 23 m3 EPS Dämmgranulat setzungssicher eingeblasen. Die Bohröffnungen wurden mit weißer Fassadenfarbe überstrichen.

Die Hohlschicht der oberen Geschossdecke wurde in 16 cm Füllhöhe mit Zellulose Warmcel ausgeblasen. Hierzu haben wir im Abstand von 3 Metern den Dielenboden aufgenommen und nach Abschluss der Arbeiten wieder montiert.

Zur Zwischensparrendämmung haben wir kaschierte Hartfaserplatten in die Sparrenzwischenräume eingebracht, um einer eventuellen Tauwasserbildung vorzubeugen und eine Hinterlüftungsschicht zu schaffen. Der Sparrenzwischenraum von 16 cm in den Dachschrägen sowie die Kniestöcke bzw. Drempelbereiche wurden mit 48 m3 Zellulose Warmcell ausgeblasen.

Die Kosten für diese Einblasdämmung lagen bei 11.000 €.