Kostenfreies Infotelefon

(0800) 005 0005

Anfrage per WhatsApp

(0173) 302 9750

Flachs

Flachs wird aus dem gemeinen Lein gewonnen. Aus Flachs wird in der Textilindustrie Leinen gewonnen. Als Textilstoff hat er im 20.
Jahrhundert viel von seiner Bedeutung verloren und wurde zum größten Teil durch die Baumwolle verdrängt. Erst seit einigen Jahren nimmt die Bedeutung wieder zu, da sie als ökologische Naturfaser gilt. Bei der Herstellung von Dämmstoffen werden nur Kurzfasern benötigt, die eigentlich ein Abfallprodukt bei der Leinenherstellung sind. Um daraus optimale Dämmstoffe herstellen zu können, wird dem Flachs oft Polyesterfasern zugesetzt. Die Zugabe bestimmter Salze macht den Stoff nicht so leicht entflammbar. Aus diesen werden Platten, Matten oder Stopfwolle hergestellt. Bestimmte Flachsprodukte eigenen sich auch zur Einblas- oder Schüttdämmung. Wenn bei der Dämmung Zwischenräume entstehen, können diese mit Stopfflachs ausgefüllt werden. Natürlich gibt es auch Dämmplatten aus Flachs. Die Bedeutung von diesem Dämmstoff ist allerdings gering und beträgt kaum mehr als 0,5 %.

Vorteile und Nachteile von Flachs

Bei dem Dämmstoff handelt es sich um ein Naturprodukt, der Hauptbestandteil Zellulose ist. Somit ist er sehr widerstandsfähig gegen den Befall von Schimmel und verrottungsbeständig. Bei der Erzeugung des Dämmstoffs wird sehr wenig Energie verbraucht und außerdem kann er später sehr einfach entsorgt werden. Flachs erzeugt ein sehr angenehmes Raumklima, da seine Fähigkeit zur Wärmeregulierung sehr gut ist. Die Wärmeleitfähigkeit von Flachs beträgt 0,04 W/(m K), so dass nur eine Dicke von 15 Zentimeter nötig ist.
Ein großer Nachteil ist die leichte Entflammbarkeit des Dämmstoffs, Zwar werden bei der Herstellung Stoffe hinzugefügt, die eine leichte Entzündung verhindern sollen, doch das reicht nicht aus. Auch die Kosten sind im Vergleich zu anderen Dämmstoffen höher.

Anwendungsbereiche

Dieser Dämmstoff eignet sich gut für die Innendämmung. Ebenso ist eine Zwischendämmung von Fachwerkwänden und von Dächern möglich. Für die Außendämmung kann er allerdings nicht verwendet werden.

Was kostet die Dämmung?

Eine Dämmung kostet zwischen 13 und 30 Euro pro Quadratmeter.

Die Eigenschaften im Überblick

– Die Wärmeleitfähigkeit beträgt 0,04 W/(m K)
– Um einen U-Wert von 0,24 W/(m²K) zu erreichen, ist eine Dicke von 15 cm nötig
– Die Baustoffklasse ist B2 (nach alter Norm) oder E (neuer Norm). Beides bedeutet „leicht entflammbar.
– Der Preis liegt zwischen 13 und 30 Euro.


Das könnte Sie auch Interessieren