Dachdämmung mit Zellulose in Hannover. Die nachträgliche Isolierung der Dachschrägen hält Dachwohnungen im Sommer kühl und im Winter warm.

2018 war wohl der Jahrhundertsommer. Bei Temperaturen bis an die 40 Grad, haben sich die Dachgeschosswohnungen nicht nur in Hannover unerträglich aufgeheizt.

Für konventionelle Methoden der Wärmedämmung am Steildach, muss die Dachfläche von der Innen- oder der Außenseite geöffnet und wärmeisoliert werden. Beide Arten der Dachdämmung sind effektiv, aber auch kostspielig. 

Hier kommt die Dämmung der Dachschrägen und der oberen Geschossdecke mit Zellulose beispielsweise von Isofloc ins Spiel. Die Technik der Einblasdämmung bietet die Möglichkeit den Zellulose Einblasdämmstoff mittels einer speziellen Einblasmaschine durch Schläuche in die Hohlräume der Zwischensparren zu blasen.  Diese Schläuche haben einen Durchmesser von 10 cm und lassen sich so positionieren, dass eine lückenlose Hohlraumdämmung gewährleistet ist.

Die Dämmstoffstärke bei der nachträglichen Dachdämmung liegt meist um die 15 cm Zellulose Schicht.

Die Grafik hier stellt den Temperaturverlauf und den Dämmwert (U-Wert) von 15 cm Isofloc liegt bei 0,26. 

U-Wert Berechnung Dachdämmung

U-Wert Berechnung Dachdämmung